Wiederaufnahme: Lübbecke 1933 - 1945

Vorstellung des 2017 neu erschienenen Buches von Walter Seger
Warum gibt es in der kleinen Stadt Lübbecke in Westfalen eine Karl-Haddewig-Straße, aber keine Von-Borries-Straße und keine Ernst-Meiring-Straße? Wo versteckte sich der ehemalige Kreisleiter der NSDAP ab März 1945? Was geschah mit der einst vitalen jüdisch gläubigen Gemeinde in Lübbecke? Das dramatische Schicksal des Karl Haddewig wird dargestellt und die Rolle der ehemaligen Kreisleitung der NSDAP und die des Landrats werden dabei beleuchtet. Die Zwangsverkäufe der Kleiderfabriken Nathan Ruben KG und A. Hecht KG sowie der unter Zwang zustande gekommene Eigentümerwechsel des Lübbecker Lagerhauses veränderten die Gewerbelandschaft Lübbeckes nachhaltig.
Der Vortrag behandet Ereignisse in Lübbecke und im Altkreis Lübbecke während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933-1945.
Zudem wirft es einen Blick auf die (juristische) Aufarbeitung dieser Jahre in der Nachkriegszeit.
In Kooperation mit dem Verein Nachtigallental Hüllhorst, Heimatverein Schnathorst und Heimatmuseum Hüllhorst.



101003
1 Abend, 22.03.2018
Donnerstag, 19:30 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
0,00 €
Walter Seger


Belegung: 
 (Plätze frei)