Ein Naturgarten im Wandel der Jahreszeiten

Wir schaffen Lebensräume (Nischen) für Schmetterlinge, Bienen, Hummeln und Co.


Honigbienen sind die wichtigsten Bestäuber in den meisten Regionen der Erde – neben Rind und Schwein sind sie das drittwichtigste Nutztier des Menschen. Aber nicht nur   Honigbienen und Wildbienen, zu denen auch die Hummel gehört, sondern auch alle anderen Insekten spielen eine wichtige Rolle im ökologischen Kreislauf.
Häufig ist es nur ein kleiner Schritt, um mehr Lebensvielfalt im eigenen Garten zu  schaffen und zu erleben. Viele Zierpflanzen und auch naturbelassene Gartenelemente wie Steinmauern, Totholzhaufen und einfach mehr Natur im Garten tragen zum Nahrungsangebot und vielfältigen Lebensraum für Bienen und andere bestäubende Insekten im Jahreswechsel bei.  Zu beachten dabei ist aber, dass Pollen und Nektar für Bienen, Schmetterlinge und Co. erreichbar sein  müssen.
Arten-  und Blütenvielfalt muss man nicht unbedingt  vom Gärtner holen! Wildkräuter, blühende Büsche und Bäume sind anspruchslos und bieten im  Wechsel der Jahreszeiten eine natürliche Vielfalt an Blüten zur Ernährung vieler Insekten und damit auch Nahrung für viele Vogelarten, die besonders bei der Aufzucht ihrer Vogelkinder auf Insektennahrung angewiesen sind. Wir möchten Ihnen die Augen öffnen und Ihre Sinne schärfen, die Welt mit Insektenaugen zu sehen, denn nur so können wir Menschen begreifen wie wir dem Artensterben  dieser hoch spezialisierten Mitgeschöpfe entgegentreten  können.
Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Gebühr ist an der Abendkasse zu entrichten.


114004
1 Abend, 08.01.2020
Mittwoch, 19:00 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
Rahden, Sekundarschule Rahden, Gebäude A, Freiherr-vom-Stein-Str. 3
10,00 €
Erpo Ismer


Belegung: 
 (Plätze frei)